Coats

×

May   2018

Trends in der Mode-Lieferkette

Eine zukunftsorientierte, nachhaltige Strategie zur Bekämpfung der Arbeitskosteninflation

Der intensive Wettbewerb und die Sorge um die Kosteninflation stellen die Modeindustrie weiterhin vor große Herausforderungen. Eine aktuelle Studie von Deloitte schätzt, dass bis 2020 der Anteil der Arbeitskosten an den Gesamtkosten der Bekleidungsindustrie bei ca. 40 % liegen wird.*

In diesem Beitrag gehen wir auf die wichtigsten Strategien ein, die zur Bekämpfung der Arbeitskosteninflation in der Mode-Lieferkette erwogen werden. Wird die Jagd nach der billigen Nadel in Afrika enden, oder liegt die Antwort in der Automatisierung und Robotik?

Hat die Jagd nach der billigen Nadel endlich ein Ende?

Unternehmen erkennen jetzt, dass es in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Umfeld keine nachhaltige Lösung ist, einfach nur den Standort zu verlagern und die Dinge so zu tun, wie sie es immer getan haben.
In China zum Beispiel haben viele Exporthersteller Offshore-Strategien verfolgt, um die steigenden Kosten auszugleichen, und haben einen Teil der Produktion ins Ausland verlagert, in Länder wie Kambodscha, Vietnam und Bangladesch. Allerdings kontrolliert China immer noch mehr als 40 % des gesamten globalen Exportmarktes, und Einkäufer und Lieferanten beginnen sich zu fragen, ob es realistisch ist, einen so großen Teil des weltweiten Angebots in nur wenigen Jahren zu verlagern.

In jedem Fall werden die Vorteile billigerer Arbeitskräfte nur von kurzer Dauer sein, da die Kosten in Märkten wie Vietnam schnell steigen und der Wettbewerb um Arbeitskräfte mit der Ausweitung der Hightech-Produktion und der Dienstleistungsbranche intensiver wird. Infolgedessen gibt es in China einen spürbaren Anstieg der Aktivitäten in Richtung entschiedener Produktivitäts- und Kosteneffizienzinitiativen, selbst wenn dies erhebliche Änderungen an etablierten Arbeitspraktiken beinhaltet.

Die Vorteile der billigeren Arbeitskräfte werden nur kurzlebig sein

Ein Beispiel dafür ist die Esquel Group, die kürzlich 2 Milliarden RMB in eine neue Fabrik in Guilin investierte, in der modernste Anlagen, Geschäftsprozesse und Management-Tools eingesetzt werden, um die Produktivität zu steigern. Ihr Engagement für umweltfreundliche Produktionsanlagen hat weitere Wirkungen geschaffen und geholfen, die Betriebskosten zu senken.

Andernorts wenden sich Unternehmen, die traditionell sehr effektive Offshore-Strategien verfolgt haben, einschließlich der größeren koreanischen, taiwanesischen und in Hongkong ansässigen Auftragnehmer, nun der Produktivitätsverbesserung und den besten Betriebspraktiken zu, indem sie LEAN-Techniken und Wissen aus dem Elektronik- und Automobilsektor nutzen.

Unternehmen, die traditionell sehr effektive Offshore-Strategien verfolgt haben, wenden sich jetzt der Produktivitätsverbesserung und den besten Betriebspraktiken zu

Was ist mit Afrika oder Bangladesch?

Äthiopien ist das jüngste Neuland, aber Unternehmen, die sich dort niedergelassen haben, betrachten nicht nur die Vorteile niedrigerer Lohnkosten. Stattdessen nutzen diese Unternehmen die Gelegenheit, Fabriken von Weltklasse mit den allerbesten Prozessen, Maschinen und Umweltlösungen zu errichten. Sie machen ihre Investitionen zukunftssicher, um unvermeidliche Lohnkostensteigerungen und Compliance-Anforderungen von Anfang an zu berücksichtigen.

In Bangladesch gibt es trotz der negativen Presse über Sicherheitsprobleme in den letzten Jahren viele hervorragende, zukunftsorientierte Unternehmen, die in LEED-zertifizierte Fabriken und Technologien investieren und auch neue Produktlinien entwickeln.

Dies sind alles Unternehmen, die man beobachten sollte - sie haben bereits erhebliche Lohnkostenvorteile, investieren aber aktiv, um ihre Position weiter zu verbessern.

Liegt die Lösung in der Automatisierung und Robotik?

Die größeren, finanzkräftigeren und vorausschauenderen Akteure in verschiedenen Märkten investieren ebenfalls stark in die Automatisierung ihrer Fertigungsprozesse. Der Einsatz neuer Technologien ist zwar wichtig, um die Grenzen des Machbaren zu verschieben, aber keineswegs ein Allheilmittel, um die vielfältigen Herausforderungen der globalen Bekleidungsindustrie zu meistern.

Der Einsatz neuer Technologien ist zwar wichtig, um die Grenzen des Machbaren zu verschieben, aber kein Allheilmittel, um die vielfältigen Herausforderungen der globalen Bekleidungsindustrie zu bewältigen

Zunächst einmal eignen sich nur bestimmte Produkte und Marktsektoren für einen so hohen Grad an Technik und Automatisierung. Ausgehend von den aktuellen Möglichkeiten dieser Technologien lohnt sich die Investition zum Beispiel nur für Designs, die im Laufe der Zeit relativ unverändert bleiben.

Darüber hinaus müssen Unternehmen, um wirklich von einer solch bedeutenden Investition zu profitieren, andere starke Grundlagen schaffen - von Geschäftsprozessen bis hin zu Fertigungsmethoden, Planung, Koordination und Kontrolle. Grundlagen, mit denen viele in der Branche noch zu kämpfen haben.

Effektive Planung, Koordination und Kommunikation sind der Schlüssel zur Steigerung der Produktivität und betrieblichen Effizienz

Es gibt einige entscheidende Bereiche, die viele Hersteller bisher noch weitgehend übersehen haben, die aber enorme Möglichkeiten zur Verbesserung der Produktivität und zur Reduzierung der Gemeinkosten bieten. Wir sind der Meinung, dass der wichtigste dieser Bereiche die effektive Planung, Koordination und Kommunikation ist.

Die Fokussierung auf die Verbesserung von Planung, Koordination und Kommunikation stellt eine bedeutende Gelegenheit für Unternehmen dar, sich in Richtung eines verbesserten Leistungsmodells zu bewegen, das von den heutigen Käufern und dem Markt gefordert wird

In vielen Unternehmen der Branche ist der Prozess der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) und des Managements nach wie vor unzusammenhängend, fragmentiert und stark manuell geprägt. Die Planung ist nicht realistisch genug und basiert auf zu vielen, zu einfachen Regeln und Durchschnittswerten. Infolgedessen ist ein „pünktlicher Produktionsstart" für viele Unternehmen eine ständige Herausforderung, da es an klaren, koordinierten Prioritäten und guter Kommunikation in der Vorproduktionsphase mangelt. Dies führt oft dazu, dass auf Feuerwehreinsätze zurückgegriffen wird, um den Produktionsfluss und die Lieferungen aufrechtzuerhalten. Diese ineffiziente Arbeitsweise beeinträchtigt sowohl die Kosteneffizienz als auch die Fähigkeit, pünktlich zu liefern.

Die Fokussierung auf die Verbesserung von Planung, Koordination und Kommunikation stellt eine bedeutende Gelegenheit für Unternehmen dar, sich in Richtung eines verbesserten Leistungsmodells zu bewegen, das von den heutigen Käufern und dem Markt gefordert wird. Mit einer unvergleichlichen Reichweite in der gesamten Mode-Lieferkette können die Softwarelösungen und das Fachwissen von Coats Einzelhändlern, Beschaffungsunternehmen und Herstellern helfen, ihre Geschäftsleistung zu verbessern.

Erfahren Sie mehr darüber, wie die Softwarelösungen von Coats Ihrem Unternehmen helfen können, eine ganz neue Ebene der Transparenz, Koordination und Kontrolle zu erreichen

* Deloitte, 2015-2016 Private Label sourcing survey: