Coats
Restricted Substances List (RSLs)

NACHHALTIGKEITS-ZERTIFIZIERUNGEN

Restricted Substances List (RSLs)

Coats ist der führende Garnhersteller und wir glauben, dass unsere Coats Restricted Substance Lists (sowohl unsere Produkte RSL als auch unsere Hersteller-RSL) die strengsten in der Textilindustrie sind.

Wir berücksichtigen die beschränkten Substanzen unserer Kunden, so dass wir sicherstellen, dass die individuellen chemischen Anforderungen unserer Kundschaft erfüllt und in die Coats RSL aufgenommen werden. Jedes Jahr stellen wir die strengsten Standards sicher, da die niedrigsten zulässigen chemischen Beschränkungen unserer Kunden zu unseren Grenzen werden.

Aufgrund der Interaktion mit Marken, Einzelhändlern und Herstellern auf der ganzen Welt, haben wir die Erfahrung gemacht, dass viele Branchenakteure die Einhaltung der Vorschriften bereits ganz oben auf ihrer Agenda haben und investieren, um die Standards weltweit zu verbessern. Es sind viele herausragende Initiativen in der Umsetzung, wie z.B. die Verpflichtung vieler Unternehmen, gefährliche Chemikalien aus ihren Lieferketten zu eliminieren.

Wir von Coats sind der festen Überzeugung, dass die Einhaltung von Vorschriften einen nachhaltigen Mehrwert für unser Geschäft und damit auch für das Geschäft unserer Kunden darstellt. Wir sind stolz auf unsere bisherigen Leistungen und verpflichten uns zu kontinuierlicher Verbesserung.

Produktsicherheit

Wir haben uns dazu verpflichtet, die Sicherheit unserer Produkte bei der Verwendung durch unseren Endverbraucher zu gewährleisten. Aus diesem Grund reagieren wir kontinuierlich auf Rückmeldungen zur Produktleistung und arbeiten fortlaufend mit unseren Lieferanten zusammen, um die Sicherheit unserer Rohstoffe und Produktkomponenten zu gewährleisten.

Unser Ziel ist es, die Anzahl der auftretenden Vorfälle im Zusammenhang mit der Produktsicherheit bei Null zu halten. Ebenso streben wir an, dies Jahr für Jahr erfolgreich zu erreichen. Wir überprüfen weiterhin die mit unseren bestehenden und neuen Produktlinien verbundenen Risiken, denn das Thema Produktsicherheit ist ein wichtiger Aspekt bei der Entwicklung neuer Produkte.

Das Produktsicherheitsprogramm von Coats stellt sicher, dass alle an den Kunden gelieferten Produkte sicher in der Anwendung sind und keine potenziell allergenen oder schädlichen Substanzen enthalten. Das Programm wird durch die rigorose Durchsetzung unserer Coats MRSL untermauert.

Coats RSL

Wir führen eine Restricted Substances List (RSL), die die Anforderungen aller wichtigen international anerkannten Umweltstandards und gesetzlichen Bestimmungen (z.B. REACH, Oeko-Tex, The State of California's Proposition 65, CPSIA) sowie die eigenen Restricted Substances-Listen unserer Kunden und Marken und Branchenlisten wie ZDHC und bluesign® enthält. Sie erstreckt sich auf rund 900 Chemikalien und alle unsere Lieferanten sind verpflichtet, sie einzuhalten. Sie wird rigoros durchgesetzt. Wir glauben, dass die Coats Manufacturing Restricted Substances List (CMRSL) die umfassendste RSL in der Textilindustrie ist. Ebenso wird sie von anderen Organisationen als Best Practice bezeichnet wird. Im Jahr 2019 haben wir gemäß den Richtlinien der AFIRM-Gruppe eine zusätzliche Restricted Substances List eingeführt, die insbesondere für Verpackungsmaterialien gilt. Alle Lieferanten von Verpackungs- und Aufmachungsmaterialien müssen die in dieser Vorschrift festgelegten Grenzwerte einhalten.

Epic thread on machine

Im Jahr 2012 haben wir ein Verwendungsverbot für alle 14 durch ZDHC identifizierten gefährlichen Chemikalien in unserem CRSL erlassen. Diese chemischen Gruppen sind: AP & APEOs, Chlorbenzole & Chlortoluole, Chlorphenole, Azofarbstoffe, krebserregende Farbstoffe, verbotene Dispersionsfarbstoffe, Flammschutzmittel, Glykole, halogenierte Lösungsmittel, Organozinnverbindungen, perfluorierte & polyfluorierte Chemikalien (PFCs), Phthalate, polyaromatische Kohlenwasserstoffe (PAHs) und flüchtige organische Verbindungen (VOCs). Wir haben mit unseren Lieferanten, die einige dieser Substanzen bei der Herstellung unserer Prozesschemikalien verwendet haben, zusammengearbeitet, um sie zunächst in ihren Grundchemikalien und Zwischenprodukten zu identifizieren und sie dann systematisch aus ihrer Lieferkette zu entfernen.

Zum Beispiel fanden wir im Juni 2012 sehr niedrige, aber nachweisbare Mengen einer dieser "prioritären Chemikalien" - ein Alkylphenolethoxylat (APEO) - auf einem unserer Garnprodukte. APEOs sind zwar häufig in Wasch- und Reinigungsprodukten zu finden, werden aber zunehmend verboten, da sie bei Mensch und Tier endokrin wirksame Stoffe sind. Obwohl die gemessene APEO-Menge in diesem Garnprodukt weit unter den derzeitigen Grenzwerten der Industrie lag, haben wir sofort die APEO-Quelle ausfindig gemacht und mit dem Rohstofflieferanten zusammengearbeitet, um die nicht konforme Spinnveredelung durch eine APEO-freie Alternative zu ersetzen.

Im Jahr 2014 haben wir ein Projekt in Angriff genommen, um alle langkettigen perfluorierten Chemikalien (PFCs), die in unseren wasserbeständigen Produkten verwendet werden, durch weniger schädliche perfluorierte C6-Chemikalien zu ersetzen. Es wurden umfangreiche Versuche mit einer Reihe von Produkten durchgeführt, um eine optimale Leistung zu erzielen, die sich auch nach längerem Gebrauch nicht verschlechtert. Wir haben den Übergang von PFCs auf C8- zu PFCs auf C6-Basis vor Ende des 3. Quartals 2014 abgeschlossen, so dass wir alle Spuren von zwei der hartnäckigsten Karzinogene, die mit wasserbeständigen Textilausrüstungen in Verbindung gebracht werden - Perfluoroctansulfonsäure (PFOS) und Perfluoroctansäure (PFOA) - aus unserer Lieferkette eliminiert haben. Chemikalien auf C6-Basis wurden 2017 durch C4-PFCs oder Nicht-PFC-Chemikalien ersetzt und alle verbleibenden C4-PFC-Chemikalien werden nun schrittweise aus dem Verkehr gezogen. Für die Eliminierung von PFCs wurde ein schrittweiser Ansatz gewählt, da (i) die chemische Industrie einige Zeit brauchte, um auf den Bedarf an fluorfreien, langlebigen Anti-Wick-Beschichtungen zu reagieren und (ii) es wichtig war, dass etwaige Leistungsunterschiede im Endprodukt vom Endbenutzer nicht feststellbar waren.

Dies sind einige der Vorgehensweisen, mit denen unser CRSL Industriestandards setzt.